parallax background

Amandus Korn

Liddy Bacroff
‚Liddy Bacroff‘
2. Juli 2017

Bahnverwalter, Schriftsteller, Heimatforscher

Bald nach der EinfĂŒhrung des § 175 (1872), der die mĂ€nnliche HomosexualitĂ€t stigmatisierte und kriminalisierte, entstand eine Bewegung, die sich fĂŒr eine Abschaffung des Unrechtsparagraphen einsetzte. Ein Meilenstein in der Geschichte der Emanzipation schwuler MĂ€nner und lesbischer Frauen ist 1897 die GrĂŒndung des „Wissenschaftlich-humanitĂ€ren Komitees“ (WhK). Ziel war die Sammlung von Unterschriften berĂŒhmter und respektabler BĂŒrger fĂŒr eine Petition, die bei den gesetzgebenden Körperschaften die Streichung des § 175 aus dem Strafgesetzbuch erwirken sollte, aber erfolglos blieb.

SolidaritĂ€t mit dem Widerstand des 1897 gegrĂŒndeten „Wissenschaftlich-humanitĂ€ren Komitees“, der weltweit ersten Vereinigung ĂŒberwiegend homosexueller MĂ€nner, gegen § 175 zeigten auch Prominente aus der Region. Mindestens 48 UnterstĂŒtzer der Petition lebten im heutigen Rheinland-Pfalz:

  • 12 aus Mainz
  • 5 aus Speyer
  • 5 aus Worms
  • 26 aus weiteren Orten, z. B. Kaiserslautern, ZweibrĂŒcken, GrĂŒnstadt, Kusel, Edenkoben

Auch in Ludwigshafen am Rhein erhob sich eine Stimme und unterzeichnete die Petition:
Amandus Korn (1855-1928), „königlicher Bahnverwalter“, verheiratet mit Ottilie Dreyer, Tochter eines EisenbahnfĂŒhrers. Neben seiner hauptberuflichen TĂ€tigkeit als Bahnverwalter betĂ€tigte sich Amandus Korn als Schriftsteller und Heimatforscher.

Publikationen (Auswahl)

  • Beitrag und Fotovorlage einer Heinrich-Heine-BĂŒste, in: Heinrich-Heine-Kalender, 1913
  • Beitrag „PfĂ€lzische Landschaft: Aus dem Kirschenlande – die Heidelbeerernte – die Weinlese“, in:
    25 Jahre PfÀlzische Rundschau. Bedeutendste Zeitung der Pfalz. Ludwigshafen, 1925
  • Vorwort zu August Beckers Roman: Hedwig. Ein Roman aus dem Wasgau. Kaiserslautern, 1926

„Dann geloben wir uns, solange die gesetzliche und gesellschaftliche Ächtung Homosexueller wĂ€hrt, gegen diese Kulturschmach mit allen geistigen KrĂ€ften zu kĂ€mpfen.“

Arzt und Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld, MitbegrĂŒnder und viele Jahre Leiter des WhK

Autor*in

Wolfgang Knapp M. A., freier Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker. ZunÀchst tÀtig als Museumswissenschaftler sowie im Kunst- und Auktionshandel. Seit 2004 freiberufliche TÀtigkeit als Kurator und Autor in den Bereichen: Regionalgeschichte, Alltagskultur, Körperbilder, Modegeschichte.

www.kulturgut-service.de